[BR] Ein Sukkubus in Nöten

Ines Caranaubahx | 24 September 2012
*ACHTUNG* 
Das ist eine alte Rezension die überarbeitet werden muss! Also bitte nicht wundern wenn sie Qualitätsmäßig weit unten liegt und nicht gut geschrieben ist! 


Titel: Ein Sukkubus in Nöten

Originaltitel: Hell's Belles

Autor: Jackie Kessler

Buchart: Klappbroschüre

Genre: Fantasy

Teil: 1

Preis: 9,95€

Seiten: 384

Verlag: Egmont LYX

Ein Mensch zu sein ist Höllisch schwer! Die Dämonin Jezebel muss sie in eine Sterbliche vrwandeln, um den Kopfgeldjägern der Hölle zu entgehen. Nun arbeitet sie als Tänzerin in einem Stripclub. Männer um den Finger zu wickeln ist für einen Ex-Sukkubus schließlich ein Kinderspiel. Doch als ihr der attraktive Paul Hamilton begegnet, verliebt sich Jezebel zum ersten Mal. Und die Liebe kann den abgebrühtesten Dämon in die Knie zwingen...
Was soll man groß zum Cover sagen? Es passt, es passt nicht? Auf dem Cover ist ein Mond, Blumen und der Rücken einer Frau abgebildet. Was kann man groß zu sagen? Die Frau passt perfekt auf die Beschreibung von Jezebel(/Caitlin Harris), aber es ist jetzt nichts groß besonderes... Man kann einfach nicht viel zu sagen.
Ich lese es im Moment schon zum zeiten Mal. Es ist unglaublich toll beschrieben. Ich gebe zu, es ist zieeemlich pervers ^^ Aber wenn es das mal nicht ist, dann ist es unglaublich toll. Jezebel hat richtig viel Humor, du lachst andauernt. Außerdem hat Jackie Kessler alls richtig gut beschrieben, man merkt das sie sehr viel recherchiert als sie das Buch geschrieben hat. Man kann sie die gesamte Hölle bildlich vorstellen. Was auch richtig toll am Buch ist, ist, es ist aus der Sicht eines Dämons geschrieben, und nicht aus der Sicht eines Menschen. Alles wurde beschrieben was uns normal ist, und man fühlte sich plötzlich irgendwie... als etwas anderes. Besonderes oder so. Dort wurde beschrieben wieviel die Menschen (wir) überhaupt fühlen können und über was wir uns glücklich schätzen können. Das Buch ist irgendwie auch ein bisschen Therapie. Man erkennt plötzlich viel mehr und denkt oft "Stimmt eigentlich". Es ist einfach unfassbar gut geschrieben, und immer spannend. Man wird irgendwie immer wieder überrascht, und hat alles bildlich vor Augen. Es ist a.b.s.o.l.u.t. empfehlenswert. Außerdem bekommt man eine ganz andere Sicht der Hölle, ob man es will oder nicht. Muss wirklich jeder gelesen haben, der nicht zu sehr aus persönlichen oder Religiösen Gründen verklemmt ist um ein bisschen Perversität zu ertragen.
In der Nacht, als die Unterwelt eine Belohnung auf meinen Kopf aussetzte, stand, einem himmlischen Angeklhaken gleich, eine schlanke Mondsichel am sternübersäten Firmament. Was auch sonst! Ich hatte eher auf einen wütenden Gewittersturm spekuliert oder mindestens einen kräftigen Hagelschauer. Etwas Dramatisches eben. Aber nein. Für mich gab's Idylle pur. Ein eindeutiges Zeichen, dass die Hölle langsam, aber sicher vor die Hunde ging.
Das Buch ist großartig! Man muss es gelesen haben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen