Eine Hommage an das Bloggerleben ♥

Written on 14 Juni 2015| 36 Liebesbeweise


Dieser Post wird eventuell etwas länger, aber ich muss jetzt einfach mal meine ganze Liebe für dieses eine, große Etwas zur Sprache bringen.
(Das meiste davon ist vielleicht nur für Vollzeit-Blogger nachvollziehbar die schon länger dabei sind ^^)

Ich habe diesen post schon länger in Planung, aber wusste nie was ich schreiben sollte. Bis ich dann jemandem (Projekt Baby-Blogger sag ich einfach mal, ich werde noch einen Post über Näheres schreiben ;)) der Bloggen wollte und mich um Hilfe bat, versucht habe irgendwie das Gefühl des Bloggens und des Bloggerlebens zu erklären. Das Gefühl darüber näherzubringen, zu erklären warum man es so liebt. Und dann redete ich mich in Rage und... nun ja, ich werde es euch einfach mal kopieren

Das allerwichtigste ist, und das knalle ich dir jetzt einfach ganz hart ins Gesicht: Ein Blog braucht Zeit. Zeit, harte Arbeit, und viele, viele Nerven. Es wird Momente geben in denen du verzweifelt kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehst und davor bist in Tränen auszubrechen und deinen Blog zu löschen, weil du keine Kommentare bekommst. Weil die Leser vielleicht nicht kommen. Weil du in einem totalen Vakuum steckst, und dich fragst wofür du das eigentlich machst.

Denn, ernsthaft. Ein Blogger zu sein ist wie ein Autor zu sein. Du schreibst und schreibst und veröffentlichst weiß nicht was alles - und dann gibt es diese Sachen die niemande zur Kenntnis nimmt und du denkst dir es war alles umsonst. Du wirst hoffnungsvoll auf ein Zeichen von Lesern warten - oder überhaupt auf Leser - und sie nicht bekommen. Die Enttäuschung wird riesig sein, besonders wenn du dir viel Mühe gibst. Und das wirst du tun müssen, wenn das ganze was werden soll. 

Und selbst wenn du irgendwann viele Leser hast, nur eine kleine Anzahl wird Kommentare schreiben, viele lesen schwarz und kommentieren nicht. Die Meisten lesen es garnicht. Und du wirst dir am Anfang die Hände blutig tippen, an Posts und Kommentaren, bevor du eine unsichtbare Hornhaut bekommst die deine Finger schützt. Besonders als Anfänger wird es diese Momente reichlich geben. Der Anfang ist das Härteste von allem.

Aber wenn du diesen Anfang hinter dir hast, dann verspreche ich dir die ganze Welt der Bücher und des Lesens. Wenn die ersten Leser da sind und du irgendwann nach Wochen wieder auf dein GFC-Gadget guckst und dich fragst wo die ganzen Leute herkommen. Wo diese wundervollen, lieben Leute herkommen die dein Geschwätz lesen. Wenn du Kommentare zu deinen Posts bekommst, so süß und lieb wie aus Zucker sodass du Freudentränen in den Augen hast, und am liebsten den ganzen Bildschirm abknutschen würdest. 

Die Momente, in denen du eine Aktion hast und sich 30 andere Blogger daran beteiligen, und merkst was für eine Gemeinschaft das Bloggen ist. Das es immer jemanden unter den Bloggern geben wird der dir helfen wird, und dich unterstützt. Du wirst mehr Leute kennenlernen als in deinem echten Leben, und das Bloggen wird dich süchtig machen. Du wirst Charakterschaften eines Blogger bekommen. Du liest nicht einfach nur noch ein Buch, irgendwann liest. du. ein. Buch. Achtest mehr auf Details, bist kritischer. In deinem Kopf schon bei der Hälfte des Buches darüber nachdenkend was du wohl in der Rezension schreiben wirst. Schon darauf wartend was deine Leser zu deiner Meinung sagen werden. 

Du wirst lesen wie eine Drogenabhängige. Wenn du dich daran gewöhnt hast und nicht mehr denkst du müsstest wie andere Posts schreiben, sondern wenn du realisiert hast, das du schreiben kannst was du willst, Posts schreiben wie ein Journalist. Du wirst dein Herz und dein Kopf an diese Sache verlieren, weil die ganze Bloggerwelt ein riesengroßes Netzwerk ist, und du wirst unter den Bloggern ein paar Lieblingsblogger finden, die immer bei dir kommentieren, und du bei ihnen. Du wirst Unterhaltungen über das Lesen und Bücher führen, so lange bis zu über nichts anderes mehr reden willst. Du wirst Abends im Bett liegen und dich fragen was du Posten kannst - und du wirst es lieben, weil es keine Regeln gibt, keine Richtlinien, nichts, an das du dich halten musst. 

Sobald du die Grenzen deiner Vorstellungskraft niedergerissen hast wirst du Grenzenlos dem Bloggen und dem Lesen verfallen. Wenn du deine ersten 100 Leser hast wirst du feiern als hättest du im Jackpot gewonnen, deinen 1. Bloggergeburtstag wirst du Feiern wie deinen eigenen. Dein Blog wird eines der wichtigsten Hab und Gut's in deinem Leben, und irgendwann willst du garnicht mehr ohne Bloggen und wirst dich fragen was du früher die ganze Zeit ohne deinen Blog eigentlich gemacht hast. Du wirst fangirlen und einen Rausch spüren als hätte dich jemand mit einer tödlichen Krankheit angesteckt. Du wirst von Leuten umgeben sein mit denen du uneingeschränkt über dein Hobby reden kannst, ohne Angst zu haben komische Blicke von der Seite zu bekommen. Glaub mir du wirst unter den Bloggern nie jemanden finden der dich und deine Bücherliebe nicht versteht.  
Dein Blog ist dein Baby, und die Blogger, die werden deine Familie.

Und jetzt möchte ich dich ganz ernst fragen ob du dich mit mir zusammen auf dieses Abenteuer begeben willst und deine Seele an dieses Leben verlieren möchtest. Ob du dir ganz Sicher bist. Denn es wird immer Rückschläge geben, mit 10 Lesern mehr als mit 100, das musst du verkraften können. Aber wenn du es irgendwann geschafft hast, dann ist es eines der besten Dinge in deinem Leben. Etwas das so selbstverständlich zu dir und deinem Alltag gehört wie deine Augenfarbe.

Ja, ich weiß. Super poetisch, oder? Okay, an manchen Stellen wurde ich sehr dramatisch aber die Hauptaussage ist ja wohl völlig wahr.

Denn, meine Lieblingsleutchen: ich bn so glücklich das ich den Blog und alles habe. Natürlich gibt es viel wichtigere Sachen im Leben wie das Bloggen, trotzallem ist das eine Sache die ich nicht mehr missen will und die für mich an Wichtigkeit gleichgestellt mit dem Lesen ist. Für mich gehört beides einfach schon zum Alltag dazu. Ich liebe es einfach, und euch liebe ich auch. Ihr seid so toll ♥ 
Danke danke für alles, ihr seid super! Ohne euch könnte ich das ganze garnicht sagen und hätte schon längst mit dem Bloggen aufgehört.

Kommentare:

  1. Oh. Mein. Gott. Also besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Ich kann jedes Wort so unterstreichen und zu 100% bestätigen. Ich weiß auch nicht, was ich gemacht habe, als ich noch nicht gebloggt und so viel gelesen habe. Das Gefühl ist einzigartig und mein Blog ist wirklich mein Baby. ♥

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, und wir sind diese komischen Familienangehörigen die sich immer freuen wenn das Baby älter wird. Und dann heißt es immer "Ich weiß noch als du angefangen hast du bloggen (ich meine, die GEBURT). Er ist so schnell größer geworden :o!"

      Ich warte noch drauf das wir bald irgendwann anfangen nicht mehr Jahre zu sagen sondern "Mein Blog ist schon genau 32 Monate und 57 Tage alt" :D

      Löschen
  2. Hey Ines,
    das hast du wundervoll gesagt<3
    Kann ich dir nur zustimmen, aber ich habe anfangs immer als keine Kommentare und so kamen, immer einfach daran festgehalten wieso ich es mache und dann war es mir auch egal, ob jemand es liest oder nicht:)
    Teddy<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, aber manchen fällt es schwerer nur für sich zu bloggen und manchen leichter :)
      Finde es aber toll das du weitergemacht hast ♥

      Löschen
  3. awww, das hast du aber wirklich schön gesagt :)
    Ich glaube deinen Post kann jeder Blogger einfach genau so unterschreiben. Ich weiß noch, wie ich damals meinen ersten Leser und meinen ersten Kommentar so gefeiert habe, einfach weil ich überrascht war, dass mir überhaupt jemand folgen will. Auch jetzt freu ich mich über jeden Leser, aber der erste war einfach was ganz besonderes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war er wirklich. Allerdings zähle ich nicht meine ersten Leser wirklich als Leser, weil sie 1. nie einen Blog hatten und auch nie ein kommentar von ihnen kam :D Bei mir fängt die Fpllowerfamily erst ab 30 an oder so :D

      Löschen
  4. Das erinnert mich an einen Satz von deiner "so fing es an" Seite :) dass du abkratzt wenn dein Blog ausversehen gelöscht würde. Und ich kann dir nur Recht geben, in so ziemlich allem. Wie habe ich früher nur ohne Buchtips auskommen können? Wie habe ich es ausgehalten mit niemandem darüber zu reden? Wie war mein leben ohne blog? Mein Blog ist mein Baby. Da hast du recht. Und wir alle sind eine große crazy Familie :)
    Liebst Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja weil, es gab mal irgendwie bei vielen Bloggern sowas, da wurde angezeigt der Blog wäre gelöscht worden und man soll seine Handynummer eingeben damit man irgendwie ne absicherung hat falls da mal was ist und die dir einen Aktivierungscode zuschicken können. Da war ich fuchteufelwild, hab die aber sofort eingegeben obwohl ich das eigentlich nicht mag solche Daten irgendwo einzugeben, und ja... da hatte ich erst herzstillstände :D

      Löschen
  5. Hallo Ines, :)
    ein wundervoller Text, der wohl vielen aus der Seele spricht, und auch ich kann das nur unterschreiben. :) Danke fürs Teilen. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  6. wie süß ;)
    ich freue heute den 1100 Kommentar, und bin schon ganz aufgeregt, wann wir die 100 Leser erreichen.
    Blogger zu sein hat schon diese hochs und tiefs wobei es im Leben überall so ist.
    Es ist eine super sache und einfach klasse das es heutzutage diese möglichkeit gibt...

    Lg Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa, ich kanns mir vorstellen! Besonders die ersten 100 das ist das beste Gefühl ever *-* Das ist was ganz besonderes :)

      Löschen
  7. Wunder, wunder, wunderbar gesagt. Das ist einfach perfekt. ♥

    AntwortenLöschen
  8. Oh man, Ines, das hast du so schön gesagt.. Danke für den Post ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Keulen haben eh nochmal 'nen Sonderstatus bei mir ♥ ♥ ♥

      Löschen
  9. Huhu,

    du hast ja so etwas von Recht! Beide Marken habe ich vor kurzem geknackt und gefeiert, gejubelt und gefreut wie blöde! Und wenn dann meine Lieblingsblogger in meinem GFC- Gadget sind und mir Kommentare dalassen dann SCHREIIIIII ich innerlich vor Glück!

    Ich merke es echt auch beim Lesen, das ich jetzt ganz anders lese, mir mehr Gedanken mache, Kleinigkeiten bemerke und überlege, wie ich es in der Rezi formulieren soll...

    Und ja, das war nicht immer so. Am Anfang, drei-vier Leser, keine Kommentare und das Gefühl, dass die Texte sperrig, das Layout hässlich und man selbst überhaupt nervig ist... aber DANN auf einmal, läuft es!

    Danke für den tollen Text ♥♥♥

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, ich freue mich für dich! ♥
      Ja, das war bei mir auch so. Das zieeeeeeeeht sich endlos und dann WÄM alles kommt einem angeflogen und man ist total geflasht *-*

      Löschen
  10. Hallo Ines,
    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, wollte aber trotzdem kommentieren, weil der Text echt wunderschön ist! Ich mag so etwas Poetisches, aber das hier ist trotzdem noch die Wahrheit! Danke für den Post & ich denke, jeder Blogneuling und auch schon Langzeitblogger kann daraus etwas lernen :)

    Liebe Grüße,
    Noemi

    AntwortenLöschen
  11. Super Ansprache! Der ich nur zustimmen kann! (Obwohl es teilweise so klingt, wie eine Ansprache, die in Filmen gehalten wird, wenn es darum geht, dass Kinder ja so viel Arbeit sind, es aber diese paar wundervollen Momente gibt, die alles wieder gut machen.... Weißt du welche Reden ich meine...? ;D)
    Aber eine wirklich dramatische, wahre und tolle 'Rede'!
    Hab dich auch lieb, Ines! ;)
    Liebe Grüße,
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß was du meinst, habe mich hin und wieder auch so gefühlt als müsste ich grade ne Rede halten und 'nen Aufstand anzetteln oder so, haha :D ♥

      Löschen
    2. * Faust gen Himmel streck * Blogger an die Macht!!!
      Das wäre ein komischer Aufstand. :D

      Löschen
    3. Ach nö, ich kann mir das schon lebhaft vorstellen. Wir wir vor Stadtmauern stehen und brennende Hassbücher an die Tore werfen, Bücher so hoch aufstapeln das wir sie als Treppe über die Mauer benutzen können und... whatever.

      Löschen
    4. Und wenn wir dann drinnen sind mit Büchern werfen. Mit Guten so wie schlechten. Bei den guten schreien wir dann: "Lest" Und die schlechten werden wir dann nur um sie los zu werden. Ne? :D

      Löschen
  12. Aww das ist wirklich wunderschön *-* und ich kann das alles so gut verstehen ♥

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschön, Ines, toller Post! *o*
    ... den ich absolut unterschreibe.
    Egal, wie viel Zeit Bloggen verschlingt, wie frustrierend es manchmal ist, wie unkommentiert manche Post bleiben, gerade die, in die man unheimlich viel Arbeit gesteckt hat ... Letztendlich liebe ich dieses Hobby, liebe euch einfach. Gerade bei so Sachen wie deine Lesenächte merke ich immer wieder, dass ich das Bloggen nicht mehr missen möchte, die tollen Kommentare, Unterhaltungen und und und.
    Kurz: ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich das ihr alle dabei seid ♥ ♥ ♥

      Löschen
  14. Hey,
    super Post und treffend beschrieben!
    Außer das mit den vielen Kommentaren habe ich auch alles so erlebt und ja - irgendwann kann man nicht mehr ohne Blog, auch wenn man ab und zu so genervt ist und keine Lust zum Bloggen hat.
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
  15. Unsere Seele geht nicht daran verloren - sie wächst nur daran ♥

    AntwortenLöschen
  16. Hi Ines,
    ich kann dir da in allen Punkten Recht geben. Du hast wohl das ausgedrückt, was ich nicht vermocht hätte. Wie beschreibt man so ein Phänomen? Du hast es jedenfalls gut gemacht und deine Worte sind sehr ansteckend. :) Ich liebe es, deine Posts zu lesen und bin immer gespannt auf den nächsten. ;)
    Danke an dich! ;)

    Liebste Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen