† Buchrezi: Young Elites -
Die Gemeinschaft der Dolche

Written on 12 Januar 2017| 3 Liebesbeweise


Titel: Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche
Originaltitel: The Young Elites
Reihe: Young Elites
Autor: Marie Lu
Buchart: Gebunden
Genre: Fantasy
Teil: 1
Preis: 18,95€
Seiten: 412
Verlag: Loewe
Erscheinungsdatum: 16.01.2017

Das Buch bekam ich unangefragt vom Loewe-Verlag zugesendet. Da ich es sowieso anfragen wollte und im Blick hatte, habe ich mich sehr gefreut, es als Vorableserin lesen zu dürfen :)


Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...



Mir gefällt das Cover eigentich sehr gut. Ich finde es toll, dass das Mädchen zu Adelina passt. Und schöner als das Originalcover ist es eindeutig (wer kommt bitte auf die Idee auf so ein Cover den Autorennamen so aufföllig Orange drauf zu klatschen? Pfui!). Was ich auch so schön finde ist, das es unter dem Titel golden glänzt, wenn man das Buch in der Hand hat. Auch wenn ich nicht verstehe was die Abkürzung "ne" bedeutet.

Originalcover


Puh. Ich bin verwirrt.
Ich weiß nicht ob ich das Buch mag oder hasse, ich weiß nicht ob ich die Hauptprota mag oder hasse. Ich weiß nicht ob ich die Idee gut finde - oder eben nicht, oder ob es mich eher gelangweilt hat oder ich es total spannend fand. Das Buch gibt irgendwie so viele Emotionen an den Leser her, das ich mich gar nicht entscheiden kann, wie ich es empfinden soll. Also fangen wir Schritt für Schritt an.

Vom Plot her gefällt mir die Idee total gut. Aber ich finde die Umsetzung eher mau. Am Anfang ist das Buch zwar kurz spannend (15, 20 Seiten?), und es passiert auch etwas, aber ab dem Zeitpunkt habe ich mich knappe 200 Seiten nur gelangweilit und darauf gewartet das etwas passiert. Sie wird von den Dolchen aufgenommen aber statt es losgeht läuft sie nur herum und wartet. Genau wie der Leser.

Die Umgebung und die Idee von den Landen in denen sie lebt fand ich sehr schön, allerdings konnte man sich diese kaum vorstellen. Beispielsweise habe ich erst auf Seite 300 erfahren das diese Welt 3 Monde hat. Da wäre es schöner gewesen das am Anfang irgendwie zu erfahren, um sich die Welt bildlich vorstellen zu können, und nicht erst auf Seite 300, wo man schon ein fertiges Bild der Welt, in der sie lebt, hat.

Die Charaktere fand ich von der Idee her sehr gut und haben mir auch gut gefallen. Allerdings fand ich es etwas klischeehaft. Natürlich war Adelina die erste bei den Dolchen die so schnell lernt, natürlich verliebt sie sich in den Anführer der Gruppe und er sich in sie. Das war etwas sehr vorhersehbar.

Die letzte Hälfte bzw das letzte Drittel des Buches fand ich dafür aber sehr spannend und ich habe richtig mitgefiebert. Allerdings fand ich das Ende dann schon wieder total doof - und dachte: ich mag diese Hauptprota einfach nicht! Ich mochte sie eigentlich ganz gerne, auch wenn sie viel Dunkelheit in sich trägt, aber wie sie am Ende, besonders das letzte Kapitel, reagierte und wie sie sich verhielt regte mich einfach nur auf! Dann habe ich aber mal darüber nachgedacht, das die Autorin selbst sagt, sie wollte keine Heldin sondern eine Schurkin erschaffen. Und das wiederum hat sie gut hingekriegt. Also soll ich es lieber blöd finden weil sie so böse ist und mich aufregt oder applaudieren weil sie ja genau das tun soll und die Autorin es so gut hingekriegt hat das darzustellen? I don't know.

Der Lesefluss an sich hat mir sehr gut gefallen - da konnte sie mich ja schon mit "Legend" mitreißen. Aber ich hätte mir auch schon zu Beginn etwas mehr Spannung und Handlung gewünscht. 


Adelina:
Sie hat mir eigentlich immer sehr gut gefallen. Am Ende allerdings verändert sie sich sehr schnell und im letzten Kapitel war sie kaum noch nach zu vollziehen und war mir sehr unsympathisch.

Enzo:
Enzo ist der Anführer der Dolche, und ich mochte ihn sehr gerne. Auch weil er kein Waschlappen war, sondern wirklich hart und ernst.

Raffaele:
Ich war total in ihn vernarrt, auch wenn er jemand anders ist, als man auf den ersten Blick erkennt.

(Anmerkung: Bei der Romantik und dem Humor geht es nicht darum wie ich es finde sondern wieviel es davon im Buch gibt - 3/5 Federn bei Humor muss nicht negativ sein, es soll nur zeigen das es kein witziges Buch ist)
Spannung: 2,5/5 Federn
Romantik: 1/5 Federn
Humor: 1/5 Federn
Charaktere: 4/5 Federn
Schreibstil: 4/5 Federn
Ende: 2,5/5 Federn
Cover: 3,5/5 Federn

Wenn ich zurückdenke dann muss ich gestehen, das mir das Buch am Anfang leider kaum gefiel. Es war nicht schlecht, aber sehr öde, ich brauchte fast eine Woche für die ersten 200 Seiten. Das letzte Drittel gefiel mir dann aber wieder so gut sodass ich dieses innerhalb einer Nacht las. Allerdings wurde mir dieses durch das Ende total ruiniert. Die Charaktere mochte ich alle, aber auch diese fand ich nicht so stark ausgearbeitet wie die Hauptprotagonisten.

Ich fand das Buch gut, gleichzeitig auch nicht. Der zweite Band reizt mich aber dennoch, denn zwar hat das Ende irgendwie meine Stimmung ruiniert aber trotzdem hat es alles sehr spannend auf weiteres gemacht, und ich werde der Reihe sicherlich noch eine weitere Chance geben.


Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie "Legend" wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der Universtiry of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die AUtorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Ihre wenige Freizeit verbringt sie mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin's Creedund Im-Stau-Stehen.

Kommentare:

  1. Mhmm, interessant, das ist dich am Ende dann doch und auch nicht überzeugt hat. Ich frag mich, wie du denn die Legend-Trilogie fandest? Persönlich ist es eine meiner Lieblings-Dystopie-Reihen. Und die Plotline hört sich derart spannend an, dass ich mir The Young Elites auf jeden Fall kaufen werde! Hoffentlich wird dich der zweite Teil mehr abholen =)

    Liebe Grüße,
    Leyla

    P.S.: Ja, ich bin eine von diesen krassen Menschen, die Rezensionen lesen und kommentieren, wenn sie wieder anfangen in die Blogosphäre zurückzukehren =D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß halt echt nicht was ich vom Buch halten soll :D Legend fand ich glaube ich ganz gut, aber ich kann mich einfach gaaar nicht mehr dran erinnern und Band 3 subbt sowieso noch. Die Reihe wollte ich aber sowieso bald rereaden ^^"
      Ich glaube auch, das Band 2 dafür besser wird. Und zwar offensichtlich besser, nicht verwirrend besser :D Band hat am Ende von 1 schon einen kleinen Einblick bekommen was kommen wird und deshalb freue ich mich auch schon sehr drauf :)

      Löschen
  2. Ich habe glaube ich bisher nur die ersten 2-3 Kapitel gelesen und bisher hat mich das Buch einfach nur gelangweilt und die Protagonistin ist für mich auch noch keine Sympathieträgerin... Muss sie ja auch nicht sein, ich erhoffe mir nach dem Klappentext eigentlich, dass sie auch eine dunkle Seite hat. Aber irgendwie kann ich mich momentan nicht aufraffen, weiterzulesen. Deine Rezi macht mir einerseits Hoffnung, dass es besser wird, aber andererseits auch nicht, falls ich das Ende dann auch wieder blöd finde... :D

    AntwortenLöschen