♦ Kurzrezi: Ewig und ein Sommer

Written on 10 Mai 2017| 1 Liebesbeweis


Titel: Ewig und ein Sommer
Autor: Kerstin Arbogast
Buchart: Taschenbuch
Genre: YA
Teil: 1
Preis: 14,90€ {eBook: 4,99€}
Seiten: 350
Verlag: Drachenmond

Kaufen?
Verlagsseite

Sophie glaubt an einen Fluch, der ihr die erste Liebe verwehrt. Obwohl sie kein Wort versteht, sieht sie sich mit ihrer Oma ständig brasilianische Telenovelas im Fernsehen an. Ihren Rauhaardackel Whiskey liebt sie über alles, hasst aber Katzen und Ponys, dennoch würde sie am liebsten mit dem Zirkus durchbrennen. Weihnachten feiert Sophie im Hochsommer, und auch noch mit achtzehn klettert sie auf Spieltürme hinauf. Sie bringt die Menschen um sich herum am liebsten auf die Palme, aber am besten: zum Lachen und aus sich heraus.
Genauso wie Konrad, der sich von ihrer Verrücktheit und ihrem Nichtangepasstsein beeindrucken und anstecken lässt. Weil sie ihn aus seinem Schneckenhaus herauslockt. Weil sie ihn in ihre eigene Welt zieht. Weil er dann seine verkorkste Familie vergessen kann. Weil er sich neben Sophie so schrecklich normal fühlen kann – und gleichzeitig so herrlich verrückt. Oder ist es ihm letztendlich doch wichtiger, was die anderen von ihm denken?

Am Anfang war ich etwas skeptisch, denn eigentlich lese ich (wie ihr ja wahrscheinlich wisst ^^) bis auf seltene Ausnahmen nur Romantasy. Das es in diesem Buch um etwas anderes gehen wird, wird einem ja schon beim Cover und lesen des Klappentextes klar. Allerdings wollte ich dem Buch trotzallem eine Chance geben – immerhin soll man ja auch mal Neues ausprobieren – und wurde nicht enttäuscht.

Jedoch war es ziemlich schwierig für mich in das Buch zu kommen, was sich aber nach ein paar Kapiteln langsam und schleichend ändert. Irgendwann ist es so und ohne es zu merken ist es plötzlich ganz anders. Nicht nur der Schreibstil der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen. Was mir noch gefallen hat, war, wie sie mit den Charakteren auf den Weg gegeben hat. Am Anfang scheint alles noch sehr leicht und Klischeehaft, wie ein leichtes Sommerbuch von denen man immer hört. Aber nach und nach wird einem erst die Tiefe des Buches bewusst. Das eben nicht alles so leicht und einfach ist, wie es scheint. Nach und nach erfahren wir als Leser immer mehr und mehr von einem bestimmten Charakter und völlig andere Türen öffnen sich.

Eben diese Gefühle, und eben dieses abwechselnde Spiel, gaben dem Buch irgendwie beides: Leichtigkeit und Tiefe. Es gab Szenen in denen man mit den Charakteren mitlachte und einem das Herz aufging, aber ebenso gab es Szenen in denen man mitweinen musste und die einem das Herz brachen. Oder hin und wieder auch mal genervt aufseufzte.

Sophie und Konrad waren wirklich wundervolle Charaktere mit kleinen Schwächen. Während mir Sophie am Anfang etwas suspekt erschien, ich mich aber schnell mit ihr anfreundete und sie mir als Charakter gefiel, brachte mich Konrad hin und wieder etwas schnell auf die Palme. Sophie war wirklich wundervoll, aber Konrad wollte ich – obwohl ich auch ihn mochte – machmal einfach nur schütteln.

Das Buch, das mich irgendwie etwas an "Eleanor & Park" erinnert, hat mir trotz Anfangsschwierigkeiten wirklich sehr gut gefallen. Statt eines einfachen Sommerbuches erwartet einen ein Buch voller Tiefgang und Gefühlen, das mir besser gefallen hat als ich am Anfang dachte.

1 Kommentar:

  1. Das Buch kannte ich vorher gar nicht, aber das wandert jetzt ganz klar auf meine Wunschliste.
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen