{Bloggervorstellung} Anni von Hydrogenperoxid

Ines Caranaubahx | 25 August 2017

Heute stelle ich euch Anni von Hydrogenperoxid vor ♥
Anni kenne ich, wie viele andere vor ihr, durch die Zeilenspringergruppe auf Facebook (genau genommen ist jeder dieser Blogvorstellungen dort Mitglied). Anni fällt einfach total auf. Ihre ganze Art ist eindrucksvoll und, naja, sie ist einfach eine coole Socke, wenn man es kurz und knackig beschreiben will. Eigentlich lese ich Wordpress-Blogs nicht so gerne, aber Anni hat einen der wenigen Blogs dort denen ich folge - auch wenn ich jedes Mal einen Schlaganfall kriege wenn ich auf ihren Blog gehen möchte und HYDROGENPEROXID eingeben soll - meine Finger verhaspeln sich da immer extrem, haha. 
Genauso abwechslungsreich und vielfältig wie die Bloggerin selbst ist auch ihr Blog, und die Fotos können sich wirklich sehen lassen!

Ebook oder Print? → Print
Hardcover oder Taschenbuch? → Hardcover
Selbst lesen oder Hörbuch? → Selbst lesen
Filme oder Serien? → Filme
Schwarz oder Weiß? → Schwarz
Sommer oder Winter? → Winter
Tee oder Kaffee? → Tee
Strandurlaub oder Stadterkundigung? → Stadterkundigung

Würdest du lieber 100 Bücher in einem Jahr lesen können und alles aus den Büchern vergessen oder nur ein 1 Buch lesen dürfen aber dich dafür an alles erinnern können?

Nur 1 Buch lesen und sich an alles erinnern.

Anderes Hobby neben dem lesen und bloggen?

Zocken

Erzähle uns ein bisschen über dich und deinen Blog

Mein Name ist Anni, ich bin 26 Jahre alt – nostalgisches 90’s Kid – und wohne in Weingarten. Ich studiere hier seit einigen Jahren Medien-und Bildungsmanagement. Ich lebe zusammen mit meinem Freund und zwei schmusebedürftigen Katzen.
Ich blogge auf HYDROGENPEROXID. Ich war nie ein Fan davon mich auf ein Thema festzulegen, deswegen blogge ich über alles was mir Spaß macht: Bücher, Beauty, Outfits, Rezepte und und und. Mein Blog ist eine bunte Mischung mit ein bisschen von Allem. Und das ist für mich genau der Richtige weg. 
Ich habe vor 13 Jahren das erste Mal angefangen mit Bloggen. Aber das war mehr das Tagebuch gefühlt mit den langweiligen Anekdoten eines angehenden Teenagers. HYDROGENPEROXID existiert in dieser Form nun seit 2010. Ich habe lange Zeit immer wieder einen Blog gelesen, der mir gezeigt hat „Hey Bloggen ist weit mehr als nur ein digitales Tagebuch“. Und in einer Nacht und Nebel Aktion beschloss ich meinen eigenen Blog zu starten. Und so entstand HYDROGENPEROXID – ganz ohne Planung oder System. Es war eine spontane Aktion, die sich bis heute hält und Teil meines Lebens ist.


Was gefällt dir am bloggen am meisten?

Da gibt es zwei Sachen. Zum einen liebe ich es, mich selber weiterzubilden. Ich habe mir Wordpress selber beigebracht, HTML & CSS, auch Bildbearbeitung und Grundzüge von SEO. Wenn ich nicht Bloggen würde, hätte ich mich dazu wohl nicht aufgerafft. Ich liebe es neues zu lernen, daher ist der Blog immer wieder eine Quelle um mich zum Lernen zu Motivieren.
Das andere ist definitiv, spannende Menschen kennen zu lernen. Dank diversen Blog Events und Networking durfte ich durch das Bloggen sehr gute Freunde kennenlernen, mit denen ich frei Schnauze über das Bloggen und mein Leben reden kann. Es ist schön zu merken, wie ein Hobby Menschen zusammen bringt.


Was an Büchern liest du am liebsten?

Ich lese am Liebsten Young Adult und Contemporary Fantasy. Bei YA liebe ich es einfach, dass die Stories oft so simpel sind. Die einfachen Probleme von Jugendlichen und trotzdem habe ich das Gefühl, dass hier oft wichtigere Werte vermittelt werden, als in Büchern für Erwachsene. Contemporary Fantasy liebe ich einfach abgöttisch. Ich finde es total toll, wenn Fantasyelemente in die ganz normale Welt eingebettet werden. Deswegen bin ich wohl auch so ein Shadowhunter Fan.

Was kannst du gar nicht mehr lesen?

Ich hasse dieses sagenumwobene Love Triangle. Ein Mädchen, dass vorher ganz normal war, hat plötzlich unheimlich tolle Superkräfte und muss die Welt retten. An sich kann das spannend sein. Aber es ist einfach so oft der Fall, dass die spannende Storyline nach hinten rutscht und es nur noch darum geht, welchen von den zwei heißen Typen, sie als ihren Freund wählt. Absolut nervig!

Was müsste passieren, damit du das Bloggen aufgibst?

Definitiv zeitlicher Stress. Ich merke es jetzt schon. Ich studiere Vollzeit, habe einen Werkstudentenjob, ein Sozialleben, den Haushalt und den Blog. Da kommt immer eine Sache zu kurz. Und ich habe das Gefühl, dass wenn ich erstmal Vollzeit arbeite und voll im Berufsleben angekommen bin, der Blog durchaus wegfallen könnte. Aber aktuell will ich daran noch nicht denken, aber das ist definitiv meine Befürchtung.

Erzähle uns ein Geheimnis

Puh ein Geheimnis? Das ist schwer. Mein Freund sitzt lachend neben mir und sagt ich soll sagen „Ich bin volle Kanne in meinen heißen Freund verliebt“. Aber ignorieren wir diesen Einwurf mal.
Ich glaube, ich habe gar kein richtiges Geheimnis. Ein Lesegeheimnis wäre wohl, dass ich Bücher, die ich nicht verkauft bekomme, immer in die Papiertonne werfe. Sorry not sorry.

Wann und wie fing deine Leseleidenschaft an?

Damals mit Harry Potter. Ich bekam Band 1 mit sechs oder sieben Jahren und das war das erste Buch, dass ich alleine lesen konnte. Seitdem hat mich Harry immer begleitet, eben auch durch die Pubertät (schwere Zeit, dass wissen wir alle) und daher kommt wohl meine Leseleidenschaft. Nach einer dramatischen mehrjährigen Leseflaute waren es die Chroniken der Unterwelt, die mich wieder zurück zum Lesen gebracht haben. Beide Buchreihen haben einen ganz wichtigen Platz in meinem Herzen.

Wenn du für 5 Jahre auf einer einsamen Insel gestrandet wärst und du dürftest lediglich ein Buch mitnehmen, welches wäre es und wieso?

Das wäre wahrscheinlich Harry Potter und der Gefangene von Azkaban. Das ist mein liebstes Buch und so mancher Buchfan würde wohl ins Koma fehlen, wenn er sehen würde wie kaputt und zerlesen meine Ausgabe ist. Von diesem Band kann ich nie genug bekommen – ich habe es sicher schon 15x gelesen - und daher käme es mit auf die Insel.

Linklist

Blog | Facebook | Instragram

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Ich muss zugeben, ich würde mich für die 100 Bücher entscheiden! Immer nur das selbe Buch lesen, da würde ich durchdrehen... ;-)

    Das stimmt, durch Bloggen muss man sich auch mit allem möglichen beschäftigen und sich weiterbilden, das gefällt mir auch sehr gut.

    Amen zum Love Triangle. Es passiert ganz, gaaaaanz selten, dass mich so ein Liebesdreieck mal nicht zu Tode nervt. Ich grummele beim Lesen dann öfter vor mich hin: "Mein Gott, jetzt entscheid dich halt!"

    Ich glaube, einen Vollzeitjob UND Haushalt UND Familie UND Blog UND Sozialleben würde ich auch nicht unter einen Hut bekommen, das kann ich nachvollziehen. (Ich arbeite nur Teilzeit, deswegen klappt es für mich.)

    Bücher, die ich nicht verkauft kriege, stelle ich meist in einen öffentlichen Bücherschrank, da gibt es praktischerweise einen in dem Supermarkt, wo wir jede Woche einkaufen.

    Ganz so oft habe ich "Der Gefangene von Askaban" noch nicht gelesen! Ich tippe mal so auf sechs oder sieben Mal. :-) Als der erste Band rauskam, hatte ich gerade meine erste Arbeitsstelle angetreten, aber wir waren damals drei junge Buchhändler, die alle direkt total süchtig nach den Büchern waren. Es war immer das Gleiche: sobald der nächste Band auf englisch erschien, kauften wir ein gewisses Kontingent für den Laden, schnappten uns drei Exemplare davon und lasen das Buch, bevor wir die Bücher überhaupt verkaufen durften... Und danach mussten wir dann tierisch aufpassen, um Freunde und Bekannte nicht zu spoilern! :-)

    Schönes Interview! Den Blog kannte ich noch gar nicht, aber ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich es mit Fashion, Beauty und Lifestyle nicht so am Hut habe... ;-) Trotzdem interessant!

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen