{Ein Käfig aus Rache und Blut #3}
Teil 3 - Eine Krone aus Herz und Asche

Ines Caranaubahx | 12 Oktober 2017

Eine Krone aus Herz und Asche ist der Titel der dritten und finalen Bandes der Trilogie, der wirklich sehnsüchtig von vielen Lesern erwartet wird. Bis jetzt gibt es noch kein genaues Erscheinungsdatum und noch kein Cover-Revival. Die einzigen Informationen, die es bis jetzt dazu gibt, sind, das es 2018 erscheinen wird und einen ähnlichen Seitenumfang haben wird, wie Band 2.

Der dritte Teil wird noch düsterer, noch dramatischer als was zuvor dagewesen ist. Freunde werden zu Feinden, Feinde werden zu Freunden. Alison muss eine Entscheidung treffen, die auf allen Seiten Verluste fordern wird.

Zitate:
»Ich bitte dich um Erlaubnis, Schwester... Königin. In mir herrscht karge Wüste und ewige Sonne. Das Leben hat mich verlassen, als ich aus dem Tod zurückkehrte.«

»Du hast mich dazu gebracht, dich zu lieben und dann, als deine Existenz mein ganzes Sein, mein Herz erfüllte, hast mich verlassen. Hast mich beiseite gekehrt … Ich könnte dich niemals in Ruhe lassen. Niemals loslassen.«

»Ich werde herrschen. Ich werde meine Krone aus Herz und Asche tragen. Dies ist mein Königinnenreich und es wird euer Grab sein.«

»Ich lasse nicht zu, dass du so mit diesem Verlust umgehst. Ich lasse nicht zu, dass ich dich deswegen verliere. Du bist mein Leben, vergib es nicht derart leichtfertig.«

Unlektorierter AUschnitt:
Ich blieb neben einer düsteren Eiche stehen. Die Dunkelheit war fast vollkommen, da der Mond für kurze Zeit hinter Wolkenmassen verschwunden war. Als Morrigan jedoch an meine Seite trat, bewegten sich die Schatten um uns herum, ordneten sich neu und erleichterten mir die Sicht auf diese beeindruckende Frau, die eine Göttin war.
»Was siehst du?«, entschlüpfte es mir überraschend. Ich hatte nicht den blassesten Schimmer, wo die Frage hergekommen war. Konnte es an dem Spiegelbild in ihren Augen liegen? An meinen eigenen Gedanken?
Morrigan ließ sich nicht anmerken, ob sie von meiner Frage verblüfft war, stattdessen streckte sie eine Hand aus und strich mit ihrem langen, dunklen Fingernagel über meine Wange. Erst sanft und dann … »Aua.« Blut rann über meine Haut und tropfte von meinem Kiefer, bevor ich mit meinen Fingern darüberwischte. »Was sollte das?«
Als ich aufsah, bemerkte ich, dass die Hexe nicht mehr mich betrachtete, sondern mein rotes Blut auf ihrer Fingerkuppe, die sie nun an ihre Lippen führte und mit ihrer Zunge ableckte. Ich war zu fasziniert, um mich abgestoßen zu fühlen.
»Ich sehe eine Königin.«

Rechte an Geschichte, Cover Klappentexte & Co liegen beim Verlag und der Autorin. Illustrationen wurden von Anja Uhren gemalt ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen