♦ Kurzrezi: Rockherz

Ines Caranaubahx | 24 April 2017

Titel: Rockherz
Autor: Alexandra Fischer
Buchart: Taschenbuch
Genre: YA
Teil: 1
Preis: 12,90€
Seiten: 256
Verlag: Drachenmond

Kaufen?

KLAPPENTEXT
Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

COVER
Das Cover finde ich wirklich richtig gut gelungen. Es sieht sehr schön aus, passt perfekt zur Geschichte und gefällt mir wirklich gut.

MEINUNG
Ich muss sagen, am Anfang war ich noch etwas am zweifeln. Denn der ganze Klappentext klingt eigentlich nur nach: Klischee, Klischee, Klischee. Allerdings haben mich die eigentlich guten Meinunungen zu dem Buch überredet und ich habe mich mal an ein neues Genre getraut.

Am Anfang war ich sogar noch ein wenig überrascht weil es mir wirklich eigentlich ganz gut gefiel bzw ich versuche so optimistisch es ging ranzugehen, leider änderte sich das schnell. Nicht nur die großen Zeitsprünge, die dauernd vorkamen und die manchmal so schnell eintraten das man sie gar nicht mitbekam, störten, sondern auch der Schreibstil der Autorin war irgendwie nichts für mich. Sie hat sehr vieles knapp beschrieben während sie andere Stellen immer sehr in die Länge zog. Auch kamen bei mir einfach keine Gefühle an - nichts konnte mich wirklich mitreißen.

Auch die Charaktere konnten mich bis auf 1, 2 Nebencharaktere leider auch nicht begeistern. Alison hat sich teilweise sehr naiv benommen und ich konnte ihre Art und Reaktionen die meiste Zeit nicht nachvollziehen – ich war sehr oft von ihr genervt. Das Buch ist mit seinen 250 Seiten auch nicht sehr lang und leider wurde viele Themen über große Zeitsprünge hineingequetscht sodass es für mich ein großes hin und her war und ich nie richtig hineinkam.

FAZIT
Es gab zwar eins, zwei wenige Stellen die ich ganz gut fand, alles in allem konnte mich das Buch aber einfach nicht für sich begeistern was ich sehr schade finde.


Kommentare:

  1. Hallo^^

    Was Zeitsprünge angeht, habe ich auch schon leider die eine oder andere unschöne Erfahrung machen dürfen - vor allem, wenn sie viel zu oft passiert sind oder vollkommen durcheinander waren. Das war dann echt nicht angenehm zu lesen.

    Lg,
    Kira

    AntwortenLöschen
  2. Hast du das Buch auch gelesen oder ging es um ein anderes? :) Ja, hier war es ja doch schon sehr extrem. Ich habe gar nichts gegen ein paar Zeitsprünge, manchmal gehört es auch einfach zur Story, aber hier fand ich es einfach irgendwie zu viel :/

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen